SANUSPLANET Podcast

Magdalena Gschnitzer
Gibt es eine Möglichkeit, frei zu leben, die Natur- und die Tierwelt zu schützen und gleichzeitig gutes Geld zu verdienen? Was meinst du?

Diese Frage beantworten wir in der neuen Folge unseres SANUSPLANET Podcasts mit einem klaren Ja.

Maggie hat sich mit Benedikt Michale unterhalten, dem Botschafter für Grüne Investitionen. Der gebürtige Deutsche lebt in Paraguay im Herzen Südamerikas. Er ist seit über 20 Jahren in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen sowie im Natur- und Tierschutz tätig.

„Als ich anfing Berufserfahrung zu sammeln wurde mir schnell klar, dass das nicht meine Welt ist. Mir wurde bewusst, dass ich mit meinem Tun einen Unterschied machen möchte“, erinnert sich Benedikt Michale.

Der Gründer der Nature Invest Para Madre Tierra S.A. folgt in seinem Handeln ethischen Grundsätzen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Natur- und den Tierschutz mit wirtschaftlich sinnvollem Handeln zu verbinden. Die Projekte der Nature Invest vereinen auf harmonische Art und Weise die Möglichkeit, frei und selbstbestimmt zu leben, die Natur- und die Tierwelt zu schützen und dabei gutes Geld zu verdienen. 

Doch eines nach dem anderen. Die weltweite (Ur-)Waldvernichtung hat bedrohliche Ausmaße angenommen. Immer weniger Bäume können immer weniger C02 binden. Mit dem Verschwinden der Regenwälder droht die Erde ihre Klimaanlage zu verlieren. Es gibt viele lesenswerte Bücher zu diesem Thema. Bücher darüber, was nicht mehr ist und womöglich noch geschehen wird, wenn wir nicht ...

Eine der wenigen Möglichkeiten, den Auswirkungen der Wald-Vernichtung entgegen zu wirken, ist es, zum Ausgleich neue Wälder zu schaffen. Etwa durch die naturnahe (Wieder-)Aufforstung von brach liegenden Flächen und Agrar-Immobilien.

Und genau das ermöglicht Benedikt Michale in Paraguay. Im Rahmen der Natur- und Agrar-Projekte der Nature Invest werden landwirtschaftliche Flächen mit Obstbäumen, Nutz- und Edelhölzern, Heilkräutern und einheimischen Baumarten etc. aufgeforstet. 

Ein gesunder Pflanzenmix (keine Monokulturen) bildet die Basis für sinnvolle Land- und Forstwirtschaft. Die nachwachsenden Rohstoffe werfen regelmäßige Ernteerträge ab, an denen die Inhaber der wertbeständigen Agrar-Immobilien beteiligt werden. Sie bekommen die Möglichkeit, ethisch gutes Geld zu verdienen.

Parallel zur Wiederaufforstung werden große Flächen an bestehenden Urwäldern dauerhaft - also für immer - unter Naturschutz gestellt. Im Rahmen des Projektes Papillon etwa werden rund 120 Hektar Regenwald geschützt. „So entstehen Oasen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. „Mit unseren Projekten geben wir beispielsweise dem Jaguar eine neue Heimat“, freut sich Benedikt Michale. 

Mit dem Ansatz, parallel zum Erwerb von erntereichen Agrar-Immobilien den Regenwald dauerhaft unter Schutz zu stellen, soll ein ethischer Transformationsprozess angeregt werden. Ein Wandel, der viele Bereiche betrifft und zur sozialen Balance beiträgt: Aus den land- und forstwirtschaftlichen Projekten entwächst ein wichtiger Wirtschaftsfaktor vor Ort. Arbeitsplätze entstehen. Die beschäftigten Farmer, Kleinbauern und Indianer werden über Lohnmarkt-Niveau bezahlt und zudem fair an den Ernteerträgen beteiligt. 

„Gemeinsam setzen wir ein lebensbejahendes Zeichen für die Zukunft. Wir übernehmen ökologische und soziale Verantwortung“, ist Benedikt Michale stolz. Eine zentrale Rolle in seiner Organisation spielen besondere Werte und ein hoher ethischer Anspruch, sowohl im zwischenmenschlichen, als auch im wirtschaftlichen Handeln.

Eine Besonderheit der Nature Invest ist es, mit ihrer Philosophie und ihren Projekten den Menschen Hoffnung zu geben. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, ihr inneres Drehbuch frei und selbstbestimmt auf die Leinwand des Lebens zu übertragen. Eines der Nature Invest-Projekte hat es daher zum Ziel, eine autarke, freie und selbstbestimmte Dorfgemeinschaft entstehen zu lassen.

Und apropos Drehbuch: Jüngst haben die Vorbereitungen für einen Regenwald-Film begonnen. Der Film ist ein Gemeinschaftsprojekt von Regisseur Roman Padiwy und Benedikt Michale. Unterstützt werden die beiden von einem Team engagierter Kreativer. Roman Padiwys erster Kinofilm „Wie viele bist Du?“ feierte jüngst in den USA Premiere. Benedikt Michale hat als Produzent maßgeblich zur Entstehung von „Wie viele bist Du?“ beigetragen.

Lerne Benedikt und ein paar tolle Menschen seines Teams in diesem Podcast kennen und erfahre, wie du dazu beitragen kannst, die Wälder zu schützen.
Deine Maggy